• Frontiere-Grenzen

WARUM DIESER LITERATURPREIS?

Der Literaturpreis Frontiere-Grenzen ist in seiner ersten Ausgabe in dem Vorhaben entstanden, denjenigen die in den Provinzen Trient, Bozen und Belluno leben, die Möglichkeit zu bieten, die tiefen Impulse dieser Länder zu beschreiben und auszudrücken. Geografisch benachbarte Orte mit ähnlichen Berglandschaften, in deren Geschichte sich verschiedene Kulturen und Sprachen, wie die ladinische, venetische, italienische und deutsche, behauptet haben. Beispiel eines ethnischen Zusammenlebens, vor allem in der heutigen Welt, in einer Realität von Personen, die Kulturen mischen, die in der Verschiedenheit gleichartige physische und mentale Gebiete bewohnen oder umsiedeln, um neuen Bedürfnissen gerecht zu werden, mit immer größeren Schwierigkeiten des Zusammenlebens, sodass oft sehr große Konflikte entstehen. Frontiere-Grenzen möchte den Reichtum dieser gemischten Realität erfassen und jeden zu Wort kommen lassen...

Wir sind daran gewöhnt zu glauben, dass eine geografisch erkannte Bevölkerung, weil sie durch die gleiche Sprache vereint ist, eine homogene Kultur hat. Wir vergessen so, dass jeder von uns Träger eines eigenen Wertesystems ist, in dem die Denkweisen, die Verhaltensweisen, die Bräuche, der Glaube, die Ziele, die politische Angehörigkeit, das Bildungsniveau, die Erfahrungen, die Arbeit unterschiedlich sind... das alles charakterisiert unsere Identität.

Eine Identität, die sich im Laufe eines Lebens formt, dem Zeitrhythmus folgend, der unser Alter zeichnet, das sich zusammen mit unserer Rolle und mit den Begegnungen, die wir machen, ändert. Wie viel ist von jedem von uns in der Gesellschaft, der wir angehören? Wie viel ist von uns in den Gesellschaften, denen wir nicht angehören? Von was und von wem haben wir unsere Charaktere bekommen? Sind wir nicht vielleicht die Folge ewiger Völkerwanderungen, Austausche, Veränderungen, wie die Geschichte uns sagt?

Diese Grundsätze finden ihren vollen Ausdruck in den kulturellen Werten, die von der Alpenkonvention (ein von den Alpenstaaten initiiertes internationales Abkommen) gefördert werden:

 „(...) sind überzeugt davon, dass der Wert des Alpenraums in seiner Vielfalt liegt. Sie sind daher bestrebt, die kulturelle Vielfalt in den Alpen zu erhalten und zu fördern sowie zwischen den Kulturen Brücken zu bauen und den Dialog zu fördern  (...) “ (Deklaration „Bevölkerung und Kultur“ der Alpenkonvention).

In den letzten zwei Ausgaben konnte dank der wertvollen Zusammenarbeit mit der Alpenkonvention die Teilnahme am Literaturpreis all denjenigen, die in den Alpengebieten der zur Alpenkonvention gehörenden Ländern wohnhaft sind, ermöglicht werden: Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien (inkl. Provinz Triest), Liechtenstein, Fürstentum Monaco, Slowenien und Schweiz.

Frontiere-Grenzen, der Literaturpreis der Alpen.

Die Veranstalter, Dezember 2016